Parteien einstimmig für Sanierung des Schulzentrums

Eine perfekt vorbereitete Sitzung erzielte ein einstimmiges Votum aller Rietberger Politiker für die mehrere Millionen schwere Sanierung, bzw. den Neubau unseres Schulzentrums. Gut, dass wenn es um die Bildung unser Kinder geht, alle an einem Strang ziehen.

Städtische Kosten für City Outlet Rietberg sind überschaubar

„Die überarbeitete Planung zum Cityoutlet Center (COC) unter Einbezug des Nordtorbereichs ist in unseren Augen überzeugend.“ Fraktionschef Jürgen Don bringt die Haltung der FWG Rietberg in Sachen COC auf den Punkt und betont noch einen zusätzlichen Aspekt: “Die Kosten, die auf die Stadt Rietberg bei der Realisierung des COC zukommen, befinden sich aus unseres Sicht in einem vertretbaren und verträglichen Rahmen.“

„Städtische Kosten für City Outlet Rietberg sind überschaubar“ weiterlesen

FWG für die Innenstadtentwicklung

Die FWG steht gemeinsam mit allen Rietberger Fraktionen für die Planungen der Lind-Erweiterung sowie das CO und die damit verbundenen Strukturmaßnahmen. Grünes Licht für diese großartigen Pläne, unsere Stadt immer weiter zu entwickeln.

In der Diskussion: Anpassung der Entschädigungsverordnung

Mit der Anpassung der Entschädigungsverordnung für Städte und Gemeinden hat das Land NRW den Kommunen die Möglichkeit gegeben, den Mehraufwand von Ausschussvorsitzenden zu entschädigen.
Kommunalpolitik ist und bleibt ein Ehrenamt, in dem es nie gelingen wird, sich zu bereichern. Der Vorsitz eines Fachausschusses bedarf, neben dem bereits ausgeübten Ratsmandat, eines hohen, zusätzlichen Zeitaufwands und eines großen Verantwortungsbewusstseins. Diese Arbeit wird von Kommunalpolitikern in Freizeit, neben Familie und Beruf ausgeübt. In wieweit eine öffentliche Debatte über Aufwand und Entschädigung objektiv geführt werden kann, wie jüngst von einem Rietberger gefordert, der selbst als ehemaliger Mandatsträger Aufwandsentschädigungen erhielt, ist äußerst fraglich.
Eines ist jedoch klar: Der Bürgermeister hat nicht für Transparenz zu sorgen, wenn er sich an die geltende Gemeindeordnung hält – dieser nicht zu folgen, wäre die Entscheidung des Rates.