Neues Baugebiet in Sicht: Am Langen Schemm gibt es bald Bauflächen

Ein neues Baugebiet im Bereich Langer Schemm war Thema im letzten Bauausschuss der Stadt Rietberg. Die Mitglieder des Ausschusses empfahlen die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und nahmen damit die erste Hürde für den Start einer Bebauung des Geländes, das offiziell den Namen „Langer Schemm-Erweiterung“ trägt. Ratsmitglieder und sachkundige Bürger der Freien Wählergemeinschaft (FWG) aus Neuenkirchen und Varensell begrüßen diese Entwicklung. „Wenn im Planverfahren alles glatt läuft, könnte dort vielleicht schon innerhalb der nächsten eineinhalb bis zwei Jahre gebaut werden“, hofft FWG-Ratsherr Josef Beermann.

In seiner Novembersitzung wird der Rat der Stadt Rietberg als entscheidendes Gremium endgültig über die sog. frühzeitige Beteiligung entscheiden. Die jüngste Abstimmung im Bauausschuss hatte empfehlenden Charakter und dient als Vorschlagsgrundlage für die Ratssitzung. Beermann: „Wir wollen im November im Rat die Planung des Baugebiets auf den Weg schicken.“

Das rund 26.000 Quadratmeter große Gelände gehört zwar, geografisch betrachtet, zur Gemarkung des Klosterdorfes, befindet sich aber im bzw. am Stadtteil Neuenkirchen, an dessen zentralen innerörtlichen Bereich es direkt angrenzt. Außerdem schließt es sich der bereits seit einigen Jahren vorhandenen Bebauung im Bereich des Langen Schemms an.

Bis das Gelände baureif ist, müssen noch einige gesetzlich vorgeschriebene Hürden genommen, weiß auch FWG-Ratsherr Sam Buschsieweke, der selber vom künftigen Baugebiet nur einen Steinwurf entfernt wohnt. So kann nach einem hoffentlich positiven Ratsbeschluss im November der Startschuss für ein mehrstufiges Öffentlichkeitsbeteiligungsverfahren im Rahmen der gesetzlich vorgeschriebenen Bauleitplanung gegeben werden.

Wie viele Bauplätze genau am Langen Schemm zur Verfügung stehen werden, wird der noch zu erstellende Bebauungsplan zeigen. Beermann: Ich gehe davon aus, dass es rund 30 sein werden, die über das Verfahren der Stadt an dort gelistete Bewerber übergeben werden können.“

Wie im ganzen Rietberger Stadtgebiet sei auch in Neuenkirchen bzw. Varensell der Wunsch nach Baugrundstücken sehr groß, weiß Varensells Ortsvorsteher und FWG-Ratsherr Manfred Habig. Dass die Stadt die Nachfrage nun weiter befriedigen könne, sei für die weitere Entwicklung der Stadtteile wichtig und richtig.

Gemarkung Varensell am Langen Schemm, direkt angrenzend an den Stadtteil Neuenkirchen: Auf der Grünfläche im Hintergrund soll ein neues Baugebiet entstehen. Darüber freuen sich die FWG-Ratsmitglieder Sam Buschsieweke aus Varensell, Josef Beermann aus Neuenkirchen und Varensells Ortsvorsteher Manfred Habig.